Zentrallabor 2018-07-17T11:27:23+00:00

Zentrallabor

Die Labordiagnostik hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt.
Neue innovative Parameter und Methoden sowie schnellere, zuverlässigere und präzisere Laborautomaten tragen dazu bei, die Leistungsfähigkeit des Labors zu steigern.

Im Zentrallabor des Klinikums arbeiten erfahrene und engagierte medizinisch-technische Assistentinnen und Assistenten (MTLA) in enger fachärzlicher Kooperation mit dem Universitätsklinikum Jena und dem DRK-Blutspendedienst NSTOB-Institut Dessau, an zwei Standorten, jeweils in Naumburg und Zeitz.

Beide Standorte sind 24 Stunden besetzt, so dass Notfalluntersuchungen rund um die Uhr innerhalb kürzester Zeit bearbeitet werden können.

Zwischen den Laboratorien und der EDV des Klinikums gibt es eine EDV-Vernetzung, die den schnellen und problemlosen Austausch von Ergebnissen erlaubt, so dass Notfalluntersuchungen den einsendenden Ärzten zeitnah zur Verfügung stehen.

Die Fachabteilungen im Klinikum verlangen ein breites Spektrum an Untersuchungsmethoden aus allen Bereichen der Laboratoriumsmedizin mit ständiger Anpassung an den medizinischen Fortschritt. So leistet die Labordiagnostik einen wichtigen Beitrag bei der Diagnosesicherung, Verlaufsbeurteilung und Überprüfung von Therapieerfolgen.

Ein breitgefächertes Spektrum infektionsserologischer Untersuchungen und eine umfassende Liquoranalytik, runden das Untersuchungsprogramm ab.

Pro Jahr werden über 2 Millionen Untersuchungen durchgeführt.
Das Laborprogramm umfasst Untersuchungen aus den Gebieten:

  • Klinische Chemie (inkl. Medikamentenspiegel und Drogen)
  • Immunologie (z. B. Hormone, Tumormarker, kardiale Marker)
  • Hämatologie
  • Blutgerinnung
  • Eiweißdiagnostik
  • Blutgruppenserologie/Transfusionsmedizin
  • Infektionsserologie (z. B. Hepatitis, HIV)
  • Urin-/Stuhl-/Liquordiagnostik

Zu den Aufgaben des Labors gehören auch Blutgruppenbestimmungen und Verträglichkeitstests von Blutkonserven sowie die Vorhaltung eines Blutdepots mit Blutkonserven und Blutprodukten an beiden Klinikstandorten. Die Blutdepots stellen im Jahr rund 5.700 Konserven (rote Blutkörperchen, Blutplättchen, Plasmen) und Gerinnungspräparate zur Transfusion / Infusion bereit.

Interne und externe Qualitätskontrollen sind entsprechend der „Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen – Rili-BÄK“ für uns selbstverständlich.
Das Qualitätsmanagementsystem unseres Labors sichert eine hohe Qualität aller labordiagnostischen Untersuchungen und Prozesse.

Eine enge Zusammenarbeit mit spezialisierten Laboratorien ergänzt das Angebot des Labors.

Laborleitung Universitätsklinikum-Jena

Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Leitung: PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf
Telefon: (0 36 41)  9 32 50 00
Email:

Michael Rose
Telefon: (0 36 41) 9 32 50 23
Email:

Dr. Claudia Schnabel
Telefon: (03641)  9 325013
Email:

Institut für Medizinische Mikrobiologie
Leitung: Prof. Dr. Bettina Löffler
Telefon: (0 36 41) 9 39 35 00
Email:

Dr. Michael Baier
Telefon: (0 36 41) 9 39 36 13
Email:

apl. Prof. Dr. Jürgen Rödel
Telefon: 03641 – 9393633
Email:

Laborleitung NSTOB – Institut Dessau
DM Petra Hoyer
Telefon: (03 40) 5 41 41-114
Email:

Labor Zeitz
Hausteil 400, Untergeschoss
Telefon: (0 34 41) 74 02 48
Telefax: (0 34 41) 74 02 45
Email:

Leitender MTLA
Mirko Reißmann
Email:

LEISTUNGEN

Natrium, Kalium, Calcium, Phosphat, Magnesium in Serum und Urin, Säure-Basen-Haushalt

Creatinin, Harnstoff, Harnsäure, Glukose in Serum und Urin, Bilirubin gesamt Bilirubinester, Neonatales Bilirubin, Ammoniak, Lactat

Gesamtcholesterol, HDL-Cholesterol, LDL-Cholesterol, Triglyzeride

Alkalische Phosphatase (AP), ALAT (GOT), ASAT (GPT), Cholinesterase, y-GT, LDH, Creatininkinase (CK) + CK-MB, Lipase, Amylase

Troponin T (high sensitiv), CK, CK-MB, Myoglobin, LDH, proBNP

Gesamt-Protein (Serum und Urin), Albumin, Immunglobulin A, Immunglobulin M, Immunglobulin G, Immunglobulin E, Haptoglobin, Transferrin, löslicher Transferrin-Rezeptor, Ferritin, Freie Kappa- u. Lambda-Leichtketten im Serum, Kappa- u. Lambda-Gesamt im Urin, Mikroalbumin, Alpha-1 Mikroglobulin im Urin, IgG im Urin, Beta-2-Mikroglobulin (Serum und Urin), Glykosyliertes Hämoglobin (HBA1c), Myoglobin (Serum und Urin), Troponin T (high sensitiv), Eiweißelektrophorese, Immunfixationselektrophorese (Serum und Urin), Penta-Screen

TSH, FT3, FT4, Cortisol, HCG, Prolaktin, C-Peptid, Vitamin B12, Folsäure, Vitamin D, pro BNP, Parathormon, Renin, Aldosteron

AFP, CA 19-9, CEA, PSA, CA 15-3, CA 72-4, Cyfra 21-1, CA 125, Beta-2-Mikroglobulin, HCG, NSE, Ferritin

ASL, RHF, CCP, MAK, TAK, TRAK, Anti-Neuronale-Antikörper, Gangliosid-Antikörper

CRP, Procalcitonin, IL6

Kleines Blutbild (Leukozyten, Erythrozyten, Hämoglobin, Hk, MCV, MCHC, Thrombozyten), mikroskopische Differenzierung der Leukozyten, Retikulozyten, Osmotische Resistenz, freies Hämoglobin, Hb-Anomalien

Blutungszeit, Thromboplastinzeit (Quickwert), INR, aPTT, Fibrinogen, D-Dimere, AT3, Thrombinzeit, Aktivierter Faktor Xa (Heparinspiegel), Thrombozytenfunktionsdiagnostik

Kohlenmonoxid-Hämoglobin, Met-Hämoglobin, Ethanol, semiquantitative Drogenteste im Urin auf Cocain, Opiate, Cannabinoide, Amphetamine, Benzodiazepine, Barbiturate, Methadon, Tricyclische Antidepressiva

Lithium, Digitoxin,  Digoxin,  Theophyllin,  Carbamazepin,  Valproinsäure,  Vancomycin,  Gentamicin, Paracetamol

Bestimmung der Blutgruppen A, B, O, AB, D, C, E, Kell, A-Untergruppen, Suchtest auf irreguläre erythrozytäre Antikörper, Verträglichkeitsprobe, direkter und indirekter Coombs-Test, Antikörperdifferenzierung

Zellzahl, Glukose, Gesamtprotein, Albumin, Protein-Quotientendiagramm, Laktat, Zytomorphologie,  NSE, Ferritin, CEA, Oligoklonale Banden, Borrelien-Antikörper einschließlich Index im Serum/Liquor-Paar

Teststreifensieb (Leukozyten, Erythrozyten/Hämoglobin, Nitrat-Test, pH-Wert, Eiweiß, Glukose, Ketonkörper, Bilirubin, Urobilinogen), Keimzahlbestimmung, spezifisches Gewicht, Sediment, Zellzählung, Bestimmung von Elektrolyten, Metaboliten und Eiweißen s. o., Legionellen-Antigen, Pneumokokken-Antigen, okkultes Blut, Bestandteile (Fett, Stärke, Muskelfasern), Wurmeier

Glukosebelastungstest, Creatininclearance, Eisenresorptionstest, Laktosetoleranztest, Glomeruläre Filtrationsrate (GFR)

Hepatitis-Antikörper (A, B, C ), HIV1/2, Borrelien-, HSV-, Varicellen-, EBV-, Röteln-, Enterovirus-,  Influenza-, Adenovirus-, Mykoplasma pneumoniae-, Chlamydien-, CMV-, Yersinien- Antikörper; RSV-, Influenza A+B- ,Streptokokken-Antigen; Lues-Serologie

Virusdiagnostik im Stuhl (Noro-, Rota-, Adeno- und Astroviren), Clostridium difficile Enterotoxin, Stuhlparasiten (Amöben, Lamblien, Kryptosporidien)

Laborleitung Universitätsklinikum-Jena

Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Leitung: PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf
Telefon: (0 36 41)  9 32 50 00
Email:

Michael Rose
Telefon: (0 36 41) 9 32 50 23
Email:

Dr. Claudia Schnabel
Telefon: (03641)  9 325013
Email:

Institut für Medizinische Mikrobiologie
Leitung: Prof. Dr. Bettina Löffler
Telefon: (0 36 41) 9 39 35 00
Email:

Dr. Michael Baier
Telefon: (0 36 41) 9 39 36 13
Email:

PD Dr. Jürgen Rödel
Telefon: 03641 – 9393633
Email:

Laborleitung NSTOB – Institut Dessau
DM Petra Hoyer
Telefon: (03 40) 5 41 41-114
Email:

Labor Naumburg
Haus 2, Untergeschoss
Telefon:  (0 34 45) 72 17 69
Telefax: (0 34 45) 72 17 52
Email:

Leitende MTLA
Annerose Niebius
Telefon: (0 34 45) 72 17 50
Telefax: (0 34 45) 72 17 52
Email:

LEISTUNGEN

Natrium, Kalium, Calcium, Phosphat, Magnesium in Serum und Urin, Säure-Basen-Haushalt

Creatinin, Harnstoff, Harnsäure, Glukose in Serum und Urin, Bilirubin gesamt Bilirubinester, Neonatales Bilirubin, Ammoniak, Lactat

Gesamtcholesterol, HDL-Cholesterol, LDL-Cholesterol, Triglyzeride

Alkalische Phosphatase (AP), ALAT (GOT), ASAT (GPT), Cholinesterase, y-GT, LDH, Creatininkinase (CK) + CK-MB, Lipase, Amylase

Troponin T (high sensitiv), CK, CK-MB, Myoglobin, LDH, proBNP

Gesamt-Protein (Serum und Urin), Albumin, Immunglobulin A, Immunglobulin M, Immunglobulin G, Immunglobulin E, Haptoglobin, Transferrin, löslicher Transferrin-Rezeptor, Ferritin, Freie Kappa- u. Lambda-Leichtketten im Serum, Kappa- u. Lambda-Gesamt im Urin, Mikroalbumin, Alpha-1 Mikroglobulin im Urin, IgG im Urin, Beta-2-Mikroglobulin (Serum und Urin), Glykosyliertes Hämoglobin (HBA1c), Myoglobin (Serum und Urin), Troponin T (high sensitiv), Eiweißelektrophorese, Immunfixationselektrophorese (Serum und Urin), Penta-Screen

TSH, FT3, FT4, Cortisol, HCG, Prolaktin, C-Peptid, Vitamin B12, Folsäure, Vitamin D, pro BNP, Parathormon, Renin, Aldosteron

AFP, CA 19-9, CEA, PSA, CA 15-3, CA 72-4, Cyfra 21-1, CA 125, Beta-2-Mikroglobulin, HCG, NSE, Ferritin

ASL, RHF, CCP, MAK, TAK, TRAK, Anti-Neuronale-Antikörper, Gangliosid-Antikörper

CRP, Procalcitonin, IL6

Kleines Blutbild (Leukozyten, Erythrozyten, Hämoglobin, Hk, MCV, MCHC, Thrombozyten), mikroskopische Differenzierung der Leukozyten, Retikulozyten, Osmotische Resistenz, freies Hämoglobin, Hb-Anomalien

Blutungszeit, Thromboplastinzeit (Quickwert), INR, aPTT, Fibrinogen, D-Dimere, AT3, Thrombinzeit, Aktivierter Faktor Xa (Heparinspiegel), Thrombozytenfunktionsdiagnostik

Kohlenmonoxid-Hämoglobin, Met-Hämoglobin, Ethanol, semiquantitative Drogenteste im Urin auf Cocain, Opiate, Cannabinoide, Amphetamine, Benzodiazepine, Barbiturate, Methadon, Tricyclische Antidepressiva

Lithium, Digitoxin,  Digoxin,  Theophyllin,  Carbamazepin,  Valproinsäure,  Vancomycin,  Gentamicin, Paracetamol

Bestimmung der Blutgruppen A, B, O, AB, D, C, E, Kell, A-Untergruppen, Suchtest auf irreguläre erythrozytäre Antikörper, Verträglichkeitsprobe, direkter und indirekter Coombs-Test, Antikörperdifferenzierung

Zellzahl, Glukose, Gesamtprotein, Albumin, Protein-Quotientendiagramm, Laktat, Zytomorphologie,  NSE, Ferritin, CEA, Oligoklonale Banden, Borrelien-Antikörper einschließlich Index im Serum/Liquor-Paar

Teststreifensieb (Leukozyten, Erythrozyten/Hämoglobin, Nitrat-Test, pH-Wert, Eiweiß, Glukose, Ketonkörper, Bilirubin, Urobilinogen), Keimzahlbestimmung, spezifisches Gewicht, Sediment, Zellzählung, Bestimmung von Elektrolyten, Metaboliten und Eiweißen s. o., Legionellen-Antigen, Pneumokokken-Antigen, okkultes Blut, Bestandteile (Fett, Stärke, Muskelfasern), Wurmeier

Glukosebelastungstest, Creatininclearance, Eisenresorptionstest, Laktosetoleranztest, Glomeruläre Filtrationsrate (GFR)

Hepatitis-Antikörper (A, B, C ), HIV1/2, Borrelien-, HSV-, Varicellen-, EBV-, Röteln-, Enterovirus-,  Influenza-, Adenovirus-, Mykoplasma pneumoniae-, Chlamydien-, CMV-, Yersinien- Antikörper; RSV-, Influenza A+B- ,Streptokokken-Antigen; Lues-Serologie

Virusdiagnostik im Stuhl (Noro-, Rota-, Adeno- und Astroviren), Clostridium difficile Enterotoxin, Stuhlparasiten (Amöben, Lamblien, Kryptosporidien)

Wir helfen!

Sie haben weitere Fragen?

Saale-Unstrut Klinikum Naumburg

Humboldtstraße 31
06618 Naumburg
Telefon: (0 34 45) 72 – 0

Georgius-Agricola Klinikum Zeitz

Lindenallee 1
06712 Zeitz
Telefon: (0 34 41) 7 40 – 0

Wir helfen!

Sie haben weitere Fragen?

Was ist ein Notfall?

+ Schwere & lebensbedrohliche Erkrankungen

+ Bei Verdacht auf Schlaganfall, Herzinfarkt:
Rettungsdienst unter Tel. 112 kontaktieren!

+ Beispiele: Unfall-, Brandverletzung / Trauma, Knochenbrüche / Hoher Blutverlust / Kopfverletzung / Vergiftung, Sepsis / Herzinfarkt, Hirninfarkt

Notaufnahme | Naumburg

Notaufnahme (Akutversorgung)
Haus 3, Erdgeschoss
Telefon: (0 34 45) 72 11 60
Telefax: (0 34 45) 72 11 65

Aufnahmestation (10 Betten)
Haus 2, Erdgeschoss
Telefon: (0 34 45) 72 20 20

Notaufnahme | Zeitz

Notaufnahme (Akutversorgung)
Hausteil 200, Erdgeschoss
Telefon: (0 34 41) 74 04 41
Telefax: (0 34 41) 74 04 98

Aufnahmestation (10 Betten)
Haus 2, Erdgeschoss
Telefon: (0 34 45) 72 20 20

Wir sind für Sie da!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen in unser Krankenhaus!
Unsere Notaufnahme ist sieben Tage in der Woche 24 Stunden lang für medizinische Notfälle geöffnet. Grundsätzlich weisen wir niemanden ab. Wir versuchen unser Möglichstes, um Sie in angemessener Zeit zu untersuchen und, falls notwendig, zu behandeln.

Wonach richtet sich die Wartezeit?
Jeder, der in unsere Notaufnahme kommt, wird möglichst umgehend erstuntersucht, um herauszufinden, wie dringlich der Versorgungsbedarf ist. Medizinische Notfälle werden als erste versorgt. Bei weniger starken Beschwerden und Schmerzen müssen Sie mit Wartezeiten rechnen. Diese können wir nicht beeinflussen, da wir neu eintreffende schwerwiegendere Notfälle vorziehen müssen.

Was ist ein Notfall?
Ein medizinischer Notfall besteht immer, wenn eine umgehende Behandlung erforderlich ist – etwa bei starker Atemnot, Bewusstlosigkeit, stark blutenden Wunden, Herzbeschwerden, Verdacht auf Schlaganfall, Lähmungserscheinungen, Schwangerschaftskomplikationen, Vergiftungen und starken Schmerzen.

Was passiert, wenn kein Notfall vorliegt?
Ergibt die Erstuntersuchung, dass kein akuter Notfall vorliegt, müssen wir Sie an einen Haus- oder Facharzt weiterverweisen. Die Behandlung ist nicht zeitkritisch und daher von niedergelassenen Ärzten in der Praxis zu erbringen. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass die Behandlung bei niedergelassenen Ärzten zu erfolgen hat und Krankenhäuser dafür nicht zuständig sind.

Was ist, wenn die Arztpraxen keine Sprechstunde haben?
In den sprechstundenfreien Zeiten, z.B. nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen, steht der Notfalldienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter Telefon 116 117 zur Verfügung.

Bitte gehen Sie mit Beschwerden, die keine umgehende Behandlung benötigen, während der regulären Sprechstundenzeiten zum Haus- oder Facharzt oder wenden Sie sich in den sprechstundenfreien Zeiten an den Notfalldienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116 117!

Sie helfen uns damit, dass sich unser Notaufnahmepersonal um akute Notfälle kümmern kann und dass unnötige Wartezeiten vermieden werden.

Laden Sie HIER das Infoblatt herunter.