Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am SRH Klinikum Naumburg musste kurzfristig geschlossen werden.  Grund ist ein hoher Krankenstand des Klinikpersonals, mehrere Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne. Der Betrieb konnte damit nicht mehr aufrechterhalten werden. Wir mussten schweren Herzens die Pädiatrie vorübergehend von der Versorgung abmelden.
Zur Zeit der Schließung befanden sich noch vier kleine Patienten in stationärer Behandlung.  Sie konnten planmäßig entlassen werden oder wurden in benachbarte Häuser wie das SRH Klinikum Zeitz verlegt.

Der Ausfall hat auch Folgen für den Kreißsaal. Da bei einer Geburt ein Kinderarzt vor Ort sein muss, können derzeit in Naumburg keine Entbindungen stattfinden. Werdende Mütter, die sich bereits zur Entbindung angemeldet haben, wurden umgehend informiert. Sie werden gebeten, in andere Kliniken auszuweichen. Ihnen steht auch das SRH Klinikum Zeitz zur Verfügung. Allerdings lässt sich nicht jede Geburt planen – eine Notfallversorgung ist in Naumburg jederzeit gesichert.

Die Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin ist ungeachtet der Kreißsaal-Schließung  weiter für ihre Patientinnen da. Auch Schwangere werden uneingeschränkt bei Krankheiten und Beschwerden versorgt, es finden Termine zur Geburtsvorbereitung statt, Geburten können angemeldet werden.

Die Klinikleitung hofft, dass beide Bereiche Anfang Januar wieder öffnen können. Personal, das durch die Schließungen freigesetzt wurde, hilft unterdessen in anderen Bereichen des Hauses aus.

Aktuell: Die Kinderklinik und der Kreißsaal können ab 5. Januar wieder arbeiten!